Fluorierte Verbindungen

Gemäß ASTM 1418 werden Fluorkohlenstoff-Elastomere in 3 Gruppen, FKM, FFKM und FEPM, unterteilt.

Wir produzieren schwarze und farbige, bisphenol- und peroxidgehärtete FKM-Verbindungen, von 50 bis 90 ShA, geeignet für Ihre besonderen Bedürfnisse und Anwendungen.

Wir produzieren auch FFKM- und FEPM-Verbindungen.

Alle Fluorkohlenstoff-Elastomere haben anstatt einer oxidierbaren Kohlenstoff-Wasserstoff-Bindung eine thermisch stabile Kohlenstoff-Fluor-Bindung. Die polare Natur des Fluor-Atoms bietet eine außerordentliche Beständigkeit gegen Oxidation, Verwitterung, Flammen sowie eine hervorragende Beständigkeit gegen Öle und Lösungsmittel, die normalerweise die meisten anderen natürlichen und synthetischen Kautschuke angreifen würden.

Dank ihrer hervorragenden thermischen und chemischen Beständigkeit werden diese Polymere zur Herstellung jener Verbindungen verwendet, die hauptsächlich zur Herstellung von technischen Artikeln wie Dichtungen, Schläuchen, Wellendichtringen oder O-Ringen dienen. Dazu gehören grundsätzlich auch jene Produkte, die in harten thermischen Umgebungen mit Mineralölen, Hydraulikflüssigkeiten, Treibstoffen, aliphatisch-aromatischen und chlorierten Kohlenwasserstoffen, Lösungsmitteln und anderen Chemikalien in Kontakt kommen könnten.

 

# FKM FFKM FEPM

Empfohlen für den Kontakt mit

Mineralöl und Fett

Pflanzenöl und Fett

Geringe Quellung in ASTM 1-, IRM 902- und IRM 903-Ölen

Phosphorsäureester

Silikonen und Fett

Aliphatischen Kohlenwasserstoffen (Gas – Propan/Butan)

Brennstoffen, auch mit Methanolgehalt (E5, E10, E85)

Aromatischen Kohlenwasserstoffen (Benzol, Toluol)

Chlorierten Kohlenwasserstoffen (Tetrachlorkohlenstoff und Trichloräthylen)

Aliphatischen und aromatischen Kohlenwasserstoffen

Chlorierten Kohlenwasserstoffen (Tetrachlorkohlenstoff und Trichloräthylen)

Polaren Lösungsmitteln (Aceton, Methylethylketon, Ethylacetat, Diäthyläther und Dioxan)

Anorganischen und organischen Säuren

Wasser und Dampf

Säuren und Basen

Phosphorsäureester

Aminen

Motorölen

Motor-Kühlflüssigkeiten

EP-Getriebeölen

Lenkflüssigkeiten

Dampf bis zu 170°C

Bremsflüssigkeiten, einschließlich DOT 3

Zellstoff- und Papierflüssigkeiten

Silikonen und Fett

NICHT empfohlen für den Kontakt mit

Bremsflüssigkeiten

Ammoniakgasaminen, Alkalien

Überhitztem Dampf

Niedrig-molekularen organischen Säuren (Ameisensäure und Essigsäure)

Ketonen

Fluorierten Kühlmitteln (R11, 12, 13, 113, 114 usw.), außer Freon 21

Geringe Quellung in chlorierten cyclischen Ethern und Fluorkohlenwasserstoffen

Roter rauchender Salpetersäure

Stickstofftetroxid

Aromatischen Brennstoffen

Ketonen

Chlorierten Kohlenwasserstoffen (Tetrachlorkohlenstoff und Trichloräthylen)

Betriebs temperatur bereich

Normalerweise bis –26°C. Mit spezieller Zusammensetzung bis –40°C.

Langzeitbelastung +200°C mit Spitzen bis +275°C mit kürzerer Lebenserwartung.

Bis –15°F und bis –26°C, je nach Polymerart und Verbindung.

Von +230°C bis +327°C, je nach Polymerart und Verbindung.

Bis ca. –4°C

Bis ca. +230°C


FALLSTUDIEN

Kontakt

Gomline d.o.o.
Cesta v Gorice 42
1000 Ljubljana

+ 386 (0)1 2574 394

KONTAKTFORMULAR